Gesundheitsoptik

  1. Warme Temperaturen und die aufblühende Natur machen Pollenallergikern wieder zu schaffen, obendrein in Zeiten von Corona. Viele Betroffene sind zudem verunsichert. Besteht für sie ein erhöhtes Risiko sich mit dem Virus anzustecken?

  2. Sehhilfen in Zeiten von COVID-19-Gefahr? Im Ausnahmezustand der weltweiten Covid-19-Pandemie bleiben in der Schweiz die Geschäfte vorerst geschlossen. Ausgenommen davon sind Lebensmitteläden, Apotheken und solche Geschäfte und Einrichtungen, die die Grundversorgung der Bevölkerung sicherstellen. Wie sieht es mit den Optikern aus?

  3. Es ist keine Seltenheit, dass bei einer Viruserkrankung auch die Augen betroffen sind. So kann auch die Infektion COVID-19* mit dem Coronavirus SARS-Cov-2* zu einer Bindehautentzündung führen. Das berichtet aktuell das Medizinermedium «Medical Tribune». Was bedeutet das und wie kann man sich noch besser schützen?

  4. Scheinbar grundlos tränende Augen sind ganz schön lästig. Ursache dafür kann Augentrockenheit sein. Möglicherweise stecken auch andere Krankheiten, Allergien oder Medikamente dahinter. Eine Tränenfilmanalyse schafft Klarheit.

  5. Vor einem Jahr lernte ich bei einem Geschäftsessen Christoph kennen. Christoph ist blind. So vieles, was für uns Sehende selbstverständlich ist, entbehrt er oder muss es kompensieren. Die Begegnung mit ihm hat mich als Mensch und meine Arbeit als Journalistin und Fotografin verändert und mir bewusst gemacht, welch wertvoller Schatz sehende Augen sind. Gelegentlich werde ich an dieser Stelle davon berichten. Diesmal von einem Besuch im Dunkelrestaurant «Blindekuh».

  6. Die Augen eines Menschen sind so einzigartig und unverwechselbar wie seine Fingerabdrücke. Sie sind zudem nicht nur Sehorgan, sondern auch Attraktivitätsmerkmal. Denn ihre Farbe hat Einfluss auf unser Aussehen und unsere Ausstrahlung. Vielleicht liegt darin die besondere Faszination und Anziehungskraft der Augen. Nicht jede Augenfarbe kommt gleich häufig vor.

  7. Sie haben eine schöne Fassung gefunden, die perfekt zu Ihnen passt? Die Gläser sind hochwertig und haben die richtige Stärke? Gratulation zur neuen Brille! Wenn diese jedoch nicht individuell auf Ihre Gesichtsanatomie und Sehgewohnheiten eingestellt ist, leiden der Tragekomfort und das Sehvermögen. Die Brille sitzt unbequem oder hinterlässt Druckstellen und die Gläser können ihre volle Leistung nicht entfalten. Worauf sollte man also achten?

  8. Dauerhafter Stress ist Gift für den gesamten Organismus und ein unterschätzter Auslöser für Sehprobleme. Psychische Belastungen und berufliche Anspannung können die Augen überfordern und zu Sehstörungen bis hin zur Erblindung führen. Experten schreiben auch die sogenannte «Managerkrankheit» – Retinopathia Centralis Serosa (RCS) – starker Stressbelastung zu.

  9. Rote tränende Augen, Juckreiz, Augenbrennen oder ein Fremdkörpergefühl sind typische Begleiter einer Bindehautentzündung. Sie kann ein- oder beidseitig auftreten und ist eine der häufigsten Augenkrankheiten. Insbesondere Kinder sind oft davon betroffen. Der Auslöser kann vielfältiger Natur sein. Von der jeweiligen Entzündungsursache hängt ab, ob die Bindehautentzündung ansteckend ist oder nicht. Meistens jedoch ist sie ansteckend.

  10. Der Blick auf Computer und Displays bestimmt unseren Alltag, beruflich wie privat. Welche Schwerstarbeit die Augen dabei leisten müssen, ist nur Wenigen bewusst. Oft sind nicht nur Augen- und Sehprobleme die Folge, sondern auch andere gesundheitliche Beschwerden, wie Kopfschmerzen oder Nackenprobleme. Eine Bildschirmarbeitsplatzbrille schafft hier wirksam Abhilfe. Wer bereits Lesebrille oder Gleitsichtbrille trägt, sollte diese aber NICHT für die Bildschirmarbeit benutzten, sondern auf eine Arbeitsplatzbrille zurückgreifen. Warum?

  11. Wir rennen ins Fitnessstudio um den Körper fit und schlank zu halten. Wir meditieren, um Stress loszuwerden. Aber was tun wir für die Gesundheit unserer Augen? Ihre Muskeln erschlaffen vom stundenlangen Bildschirmstarren und sie verlernen auf unterschiedliche Distanzen scharf zu sehen. Höchste Zeit den Augen ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und Pflege zu schenken, damit auch sie noch lange schön und fit bleiben.

  12. Der 14. November ist Welt-Diabetes-Tag. Grund genug, sich diesem Thema zu widmen, denn Diabetes führt häufig zu Augenproblemen und Sehbehinderungen bis hin zur Erblindung. Sie ist in Europa eine der häufigsten Ursachen für die Beeinträchtigung des Sehvermögens. Schätzungen zufolge leiden in der Schweiz etwa sieben Prozent aller Diabetespatienten an einer Sehschädigung. Besonders tückisch daran ist, dass die Schädigung vorerst schmerzfrei ist und lange unbemerkt bleibt. Darum ist Vorsorge umso wichtiger.

  13. Schon bei Tageslicht verlangt Autofahren den Augen Höchstleistungen ab. Schlechte Lichtverhältnisse oder Regen, insbesondere bei Dämmerung und in der Nacht vermindern jedoch das Sehvermögen dramatisch. Lichtkegel, Spiegelungen, Reflexionen, Blendungen, eingeschränktes räumliches Sehen, Kontrastarmut und insgesamt schlechte Sicht irritieren und ermüden das Auge und vermindern damit die Wahrnehmung.

  14. Gutes Sehen ist im Strassenverkehr unumgänglich. Doch im Alter häufen sich die Augenerkrankungen. Wann ist die Fahrtüchtigkeit nicht mehr gegeben? Der aktuelle Blog beleuchtet die häufigsten visuellen Einschränkungen älterer Verkehrsteilnehmer.

  15. Wer spät am Abend noch vor Handy, Tablet oder Laptop sitzt, kann später oft schlecht schlafen. Woran liegt das?

  16. Das „Trockene Auge“ zählt zu den am meisten verbreiteten Erkrankungen des Sehorgans. Kontaktlinsenträger und Frauen in den Wechseljahren sind besonders häufig davon betroffen. Im heutigen Blog erläutern wir Ihnen, woher trockene Augen kommen und welche Hausmittel dabei helfen.

  17. Besitzt ein Auge eine birnen- oder schlüssellochförmiger Pupille, die eher einem Katzen- oder Schlangenauge ähnelt, wird vom Iriskolobom gesprochen. Mehr Infos erfahren Sie im aktuellen Blog.

  18. Ein absurder Gedanke? Haben Augen ein Haltbarkeitsdatum? Ja, haben Sie. Zumindest ein Art Haltbarkeitsdatum, wie übrigens alle anderen Organe auch. Doch die Medizin und die Forschung in der Augenkunde und der Augenchirurgie liefern laufend neue Erkenntnisse und Methoden. Ein paar der Möglichkeiten haben wir im aktuellen Blog für Sie herausgepickt.

  19. Viele Menschen haben eine leichte Hornhautverkrümmung, die Ihren Alltag aber keinerlei beeinträchtigt. Doch was ist eine Hornhautverkrümmung überhaupt?

    Der Gesundheitsoptiker erklärt es im aktuellen Blog.

  20. Gesichtsblinde sehen zwar, aber sie erkennen nicht. Was Gesichtsblindheit ist, wie sie entsteht und ob diese heilbar ist, erfahren Sie im aktuellen Gesundheitsoptik-Blog.

  21. Fata Morganas kennen wir vor allem aus zahlreichen Filmen, Geschichten oder Witzen von Herumirrenden in der Wüste. Sie wollen die scheinbare Oase erreichen, aber sie ist gar nicht da. Was hat es mit dem Phänomen an sich? Und haben sie gewusst, dass Fata Morganas Sie auch hier beobachten können? Der aktuelle Blog klärt auf:

  22. In der Schwangerschaft verändert sich vieles im Körper. Davon sind auch die Augen betroffen. Welches mögliche Beschwerden sein können, wann und wie diese Behandelt werden müssen, klärt der aktuelle Blog.

  23. Wie soll man die Brille am Besten putzen, damit sie nicht verkratzt und sie noch lange Freude bereitet? Hier ein paar Tipps:
  24. Blaulicht hat eine positive und eine negative Seite. Wie bei vielen Dingen auch, ist es eine Frage der Dosis. Zuwenig Blaulicht lässt uns depressiv werden, zuviel Blaulicht kann unsere Augen schädigen.

  25. Woher kommen die roten Augen nach einem Badibesuch? Was kann man dagegen tun?

Di-Fr: 08:30-12:00 und 13:30-18:30
Sa: 08:30-16:00
Mo und So geschlossen